Meniskus-OP

iStock_000019387395XSmallKnieschmerzen werden oft durch eine Schädigung der Menisken ausgelöst. Dabei handelt es sich um halbmondförmige Knorpelscheiben in den Kniegelenken. Besonders bei sportlich aktiven Menschen kommt es oft zu Meniskusrissen. Verursacht werden sie durch einmalige Verletzungen des Knies sowie durch eine chronische Überbelastung. Aber auch alltägliche Bewegungen, zum Beispiel das Beugen der Knie, können dazu führen, dass der Meniskus einreißt. In vielen Fällen kann eine teilweise oder vollständige Entfernung des Meniskus’ zu einem Nachlassen der Beschwerden führen.                                       

Diagnose eines Meniskusrisses

Patienten mit Meniskusrissen berichten über Schmerzen auf der verletzten Knieseite, die sich bei Bewegung verstärken. Die Beweglichkeit kann dadurch eingeschränkt sein. Auch kann ein teilweise eingeklemmter Meniskus zu Blockadeerscheinungen führen. Liegt eine chronische Verletzung vor, sind die Beschwerden weniger spezifisch. Eine Magnetresonanztomographie (MRT) stellt eine belastbare Grundlage für die Diagnose eines Meniskusrisses dar.

Behandlung eines Meniskusrisses

Meniskusdegenerationen werden heute größtenteils operativ behandelt, da sie ohne chirurgischen Eingriffen auf Dauer das Kniegelenk durch vermehrten Knorpelabrieb schädigen. Je nach individuellem Befund werden unterschiedliche Operationstechniken zur Behandlung von krankhaften Veränderungen der Menisken angewendet. Neben einer Meniskusresektion kann auch eine Meniskusrefixation, also eine Meniskusnaht, besonders bei jüngeren Patienten oder einer vorderen Kreuzbandruptur, sehr gute Ergebnisse erzielen. Welche Vorgehensweise in einem konkreten Fall eingesetzt wird, besprechen wir mit unseren Patienten im Vorfeld der Operation.

Operative Behandlungen der Menisken finden nicht ambulant in unserer chirurgischen Praxisklinik in Rottach-Weißach statt. Wir kooperieren eng mit den umliegenden Krankenhäusern sowie deren Spezialisten in München und Umgebung. Der Eingriff dauert etwa 30 bis 60 Minuten. Bereits 1 bis 2 Stunden nach dem Eingriff können die Patienten nach Hause gehen. Um die Heilung zu fördern, sollten krankengymnastische Übungen und Lymphdrainage den Heilungsprozess begleiten. Bei einer Meniskusrefixation kann das zeitweise Tragen einer Schiene sinnvoll sein. Die Arbeitsfähigkeit ist, in Abhängigkeit von der Tätigkeit, etwa 2 bis 3 Wochen nach dem Eingriff wieder gegeben. Sport trägt frühestens vier Wochen nach der Meniskus-OP zu einer erneuten Kräftigung der Muskeln bei.

Risiken und mögliche Nebenwirkungen des Eingriffs

Risiken können auch bei einer Meniskus-OP nicht vollständig ausgeschlossen werden. Zu den möglichen, unerwünschten Folgen gehören Wundheilungsstörungen, Entzündungen oder die Verletzung von Nerven und Gefäßen.

Haben Sie Fragen zum Thema Meniskus oder wünschen Sie einen Beratungstermin in unserer Praxisklinik in Rottach-Weißach? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns über unser Kontaktformular.


 
Chirurgische Praxisklinik · Friederike Zimmermann - Zamenhofweg 16 - 83700 Rottach-Weißach - Tel: 0 80 22-8 20 50 - Mail: info@chirurgie-rottach.de